Sanieren und schützen

Angriff ist die beste Verteidigung. Putz bildet nicht nur die Struktur- und farbgerechte Oberfläche des Hauses. Er schützt auch die Bausubstanz, vor Witterung, aggressive Schadstoffe und Spannungen im Mauerwerk. Unprofessionelle Verarbeitung und minderwertige Materialien schwächen die Widerstandsfähigkeit. Das Resultat: Risse, Abplatzungen sowie schadhafte Fugenabdichtungen. Durch diese Schäden kann z. B. Wasser ungehindert weiter eindringen und die Zerstörung fortsetzen. Das Ergebnis: Das Mauerwerk wird direkt angegriffen. In solchen Fällen hilft nur die Sanierung eines Fachhandwerkers. Nur so ist gewährleistet, dass Schäden dauerhaft behoben werden und die Putzschicht über viele Jahre hinweg ihre Schutzfunktionen ausüben kann.

Bewusst dämmen

Bei Putzrissen bzw. putzgrundbedingten Rissen können die Schäden durch eine putztechnische Riss-Sanierung oftmals langfristig behoben werden. Ist die Rissbewegung abgeschlossen, reicht ein einfacher Beschichtungsaufbau. Sind die Rissbewegungen größer, kann die Entkoppelung des Untergrundes von der Schlussbeschichtung durch eine dazwischen liegende Dämmschicht die beste Lösung sein. Diese Sanierungsmöglichkeit mit einem Fassadendämmsystem schützt nicht nur vor Rissen in der Schlussbeschichtung, sondern spart auch Heizkosten - angesichts steigender Energiepreise ein enormer Vorteil. Nähere Informationen unter www.sto.de